HOME
bigNOTWENDIGKEIT
Projekte
   Aktuell
   Repertoire
   extras
   ARCHIV
Termine
PRESSE
KONTAKT
LINKS
ROAD MOVIE

Wir verlassen mit quietschenden Reifen das Theater und erobern mit einer Live-Hörspiel-Performance einen ganz besonderen Sehnsuchtsort: das AUTOKINO...


MEHR



Tränen eines HUNDES ein ROAD MOVIE

Live-Hörspiel-Performance von bigNOTWENDIGKEIT im Arthouse Uto, Zürich. Im schönsten und ältesten Lichtspielhaus Zürichs inszenieren bigNOTWENDIGKEIT mit Tränen eines Hundes eine Hommage an die Sehnsucht. In den roten Plüschsesseln sitzend, lauscht das Publikum dem Live-Hörspiel mit einem Text von Esther Becker und Songs von Jens Friebe. Die Leinwand wird zur Landschaft. Augen zu, Film ab. Tickets reservieren per email: office@bignotwendigkeit.com

MEHR



Hysterology

Hysteria enters the stage: as a disease, as an art form, as protest. Bodily symptoms that mean NOTHING appear before the eyes of their spectator:
As if she were aiming a spotlight on the spectator, who, until then thought he was safe in the velvety darkness of his seat in the orchestra; Yet she is only explaining to him, that the quality of her own pain will bend to the pleasure of his own figurative desire. She entirely looses herself in the spectacle, demanding that every spectator be a true director. ...


MEHR



It aint over till its over

Das Ende ist präsent. Szenarien vom Ende begleiten uns täglich. Unermüdlich werden Enden proklamiert. Was ist das Faszinierende am Ende? Was macht ein Ende zum Ende? Und was endet je wirklich? Ist die letzte Schwalbe das Ende des Sommers? Ist die erste Lüge das Ende der Liebe? Ist das Ende eines Romans der letzte Satz? Ob angekündigte Weltenden, das Ende der Kindheit, das Ende der DDR, in Gesten, Erzählungen und Bildern werden Enden von bigNOTWENDIGKEIT heraufbeschworen, seziert, zelebriert und neu montiert. Der Countdown läuft. Das Ende ist nah.

MEHR



wir sagen

Es ist immer eine Herausforderung Stellung zu beziehen. Besonders wenn man nicht nur für sich spricht, sondern eine Perspektive für mehrere oder sogar alle entwickeln will. "Wir sagen" kann dann schnell mal heftige Diskussionen auslösen. Es wird ja immer verschleiert, dass jemand nicht zu Wort kommt. Es wird ja immer so getan, als wäre es zum Besten von allen...

MEHR







Newsletter